Rechtsanwalt DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) München

Im Mai 2018 trat die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) in Kraft - Rechtsberatung durch Rechtsanwalt

Mal wieder fast unbemerkt von den meisten Betroffenen ist im Mai 2018 (26. Mai) das Inkrafttreten der neuen DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) geblieben. Diese Verordnung regelt zukünftig einheitlich innerhalb der EU den Umgang von Unternehmen mit den personenbezogenen Daten von Kunden, Besuchern oder auch Mitarbeitern. Obwohl die Ziele der DSGVO für den Datenschutz von Verbrauchern durchaus zu begrüßen sind, bedeuten Sie für Unternehmer und besonders im Internet tätige Geschäftsleute ein beträchtliches neues Abmahnrisiko. Im Gegensatz zu vielen früheren Verordnungen richtet sich die DSGVO nicht mehr vorranging am Sitz des Unternehmens aus, sondern daran ob Daten von Bürgern innerhalb der EU erfasst werden.

Wer nun denkt, dass diese neuen Verordnungen doch nur große Netzwerke und Online-Shops betreffen irrt sich leider. Praktisch jedes Unternehmen, welches im Internet gewerblich auftritt, kann durch seine blosse Präsenz von der neuen DSGVO betroffen sein. Kontaktformulare, Facebook-Plugins, Statistikfunktionen, Besucher-Tracking, Kommentarfunktionen, Newsletteranmeldungen und natürlich ganz allgemein Kundendaten (online und offline) müssen zukünftig hinsichtlich der Datenschutz-Grundverordnung behandelt werden.

Was ist nun neu bei der DSGVO?

Während bewährte Prinzipien des Datenschutzes sich auch in der DSGVO wiederfinden, haben es einige neue Anforderungen durchaus in sich, weil sie versuchen mit der ständig fortschreitenden Digitalisierung Schritt zu halten. Diese Punkte hier ausführlich darzulegen würde den Rahmen sprengen, weshalb hier lediglich stichpunktartig aufgeführt wird. Eine wirkliche Rechtssicherheit werden Sie bei der DSGVO nur mit Beratung durch einen versierten Rechtsanwalt bekommen.

  • Führen eines Verzeichnisses mit allen Tätigkeiten der Datenverarbeitung (Kontaktdaten von Verantwortlichen, Zweck der Verarbeitung, ...)
  • "Recht auf Vergessenwerden" (Löschung oder Sperrung von persönlichen Daten)
  • Gewährleistung von Datenportabilität (zur Übergabe an andere Dienstleister)
  • Vorgaben für die Datenschutzerklärung im Online-Bereich
  • Weitreichende Änderungen für die Einwilligung in die Verarbeitung persönlicher Daten
  • Meldepflichten bei Datenpannen
  • Daten von Mitarbeitern

Rechtsberatung durch Anwalt zur DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) in München / Neuhausen

Gehen Sie beim Datenschutzrecht und der DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) kein unnötiges Risiko ein. Lassen Sie sich durch einen erfahrenen Rechtsanwalt beraten und bei der Umsetzung der neuen Verordnung in Ihrem Unternehmen unterstützen. Mit jahrelanger Erfahrung als Rechtsanwalt und Betriebswirt helfe ich Ihnen vorausschauend rechtliche Risiken im Hinblick auf die neuen Verordnungen zum Datenschutz zu vermeiden.
Haben Sie breits eine DSGVO Abmahnung erhalten? Ich prüfe für Sie im Einzelfall wie Sie sich rechtlich dagegen wehren können und zukünftige Probleme vermeiden können.

Selbstverständlich helfe ich aber auch Endkunden und Verbrauchern bei der Durchsetzung Ihrer Rechte im Datenschutz etwa beim Löschen unliebsamer Einträge im Internet oder bei Streitigkeiten mit Arbeitgebern.

Häufige Fragen zum Thema DSGVO und Datenschutz

Was regelt die DSGVO?
Ziel der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist eine Vereinheitlichung der europäischen Datenschutzregeln. Obwohl die Verordnung bereits im Mai 2016 in Kraft trat, ist sie in Deutschland erst seit Mai 2018 direkt anwendbar. Seitdem können Verstösse auch geahndet werden und Strafzahlungen nach sich ziehen.
Warum ist Datenschutz so wichtig?
Insbesondere in einer immer mehr digitalisierten Welt muss der Schutz personenbezogener Daten hinreichend gewährleistet sein. Der Einzelne muss in einer solchen Welt selbst entscheiden dürfen, was mit seinen Daten passieren darf oder nicht.
Die starke Kritik an der DSGVO darf daher nicht als Kritik am Datenschutz verstanden werden, sondern an einer komplizierten und viele kleine Unternehmer übermäßig belastenden Umsetzung in der Praxis.
Was sind personenbezogene Daten?
Dieser Begriff aus dem Datenschutzrecht umfasst alle Angaben über eine einzelne, bestimmte Person. In Deutschland bezieht sich der Begriff rechtlich gesehen dabei nur auf "natürliche" Personen. Typische personenbezogene Daten sind der Name, die Adresse, die Telefonnumer oder das Autokennzeichen und Kontonummern. Aber auch Informationen wie Augenfarbe oder der Arbeitgeber stehen in einem direkten Bezug zur Person und sind daher zu schützen.
Wer braucht einen Datenschutzbeauftragten?
Eine Verpflichtung zur Benennung eines Datenschutzbeauftragten ist in der Regel dann gegeben, wenn ein Unternehmen personenbezogene Daten geschäftsmäßig erhebt oder verarbeitet, ein Unternehmen mehr als 9 Mitarbeiter beschäftigt, die personenbezogene Daten verarbeiten, oder aber wenn besonders sensible oder schützenswerte Daten verarbeitet werden (z.B. Gesundheitsdaten, Finanzdaten).

Weitere Themen zur DSGVO Rechtsberatung: Datenschutzerklärung Muster / Vorlage, Datenschutzerklärung Online-Shop, Rechtsanwalt DSGVO Abmahnung, DSGVO Checkliste, Rechtsanwalt Datenschutzrecht

Rufen Sie uns an: +49 (89) / 139 284 10


Über uns

Rechtsanwalt Benjamin F. Schreiber verfügt über mehrjährige Berufserfahrung in einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft sowie in einem mittelständischen Unternehmen und ist Mitglied der Rechtsanwaltskammer München und dem Deutschen Anwaltverein (DAV).


Weiterlesen...