Corona Soforthilfe - Zuschüsse und Hilfen in der Krise

Ihr Rechtsanwalt kann Zuschüsse und Hilfen empfehlen und für Rechtssicherheit sorgen

Die Corona-Krise hat Deutschland fest im Griff. Corona Soforthilfen und staatliche Unterstützungen sollen das Schlimmste verhindern. Die versprochenen Hilfen aus dem Steuersäckel sollen schnell und unbürokratisch sein und denen helfen, die sich aktuell nicht selbst helfen können. Wie immer, wenn in Deutschland etwas unbürokratisch ist, dann bedeutet es häufig auch, dass es nicht unbedingt einfach ist.

Innerhalb weniger Tage hat die Politik paketeweise Maßnahmen beschlossen und eingeführt. Nicht immer ist klar, was Bund oder Länder nun wirklich und zu welchen Bedingungen anbieten. Zuschüsse (nicht steuerbefreit), Kredite mit angepassten Haftungsbeschränkungen und so weiter. Für jemanden, der einfach nur schnell finanzielle Hilfe benötigt, um überhaupt weiter arbeiten zu können, bleibt da kaum Zeit, um sich Gedanken darüber zu machen was nach der Krise mit diesen beantragten Mitteln passiert. Als Rechtsanwalt und Betriebswirt helfe ich gerne Mandanten dabei, die Krise unter Nutzung der angebotenen Hilfen bestmöglich zu meistern und hinterher nicht mit einem Berg an Problemen dazustehen.

Welche Probleme können sich aus den Corona Soforthilfen und Krediten ergeben?

Natürlich stehen aktuell kaum Ressourcen zur Verfügung, um die Flut der Anträge genauer zu prüfen. Natürlich schließt das aber nicht nachträgliche Prüfungen aus und irgendwann ist ja auch wieder die Zeit der nächsten Steuererklärung gekommen. Also eine ganze Menge Gründe nicht übereilt Soforthilfen mit Angabe von nicht eindeutigen Erklärungen (in der Regel sind die Anträge eidesstattlich zu unterschreiben) Probleme zu bekommen. Das im Raum stehende Delikt ist hier immer der Subventionsbetrug und natürlich scheint es verführerisch für manche die aktuelle Situation zu nutzen - "die anderen machen es ja auch" werden sich viele sagen. Einfach Rechnungen nach hinten verschieben, den Betrieb kurz zumachen und Kunden gleich neue Termine etwas später geben - all dies sind Fälle, die nicht (wie gefordert) einen Umsatzrückgang mit direktem Bezug zur Corona-Krise haben. Lassen Sie sich also im Zweifel lieber durch einen Rechtsanwalt beraten, um Probleme wegen Subventionsbetruges zu vermeiden - aber auch damit Sie nicht vielleicht fälschlicherweise auf berechtigte Hilfe und Unterstützung verzichten.

Bei welchen rechtlichen Folgen der Corona-Krise kann ich Ihnen als Rechtsanwalt noch helfen?

Die Auswirkungen und Probleme durch die Krise äußern sich sehr unterschiedlich, je nachdem wie das eigene Geschäft aufgebaut ist. Die nachfolgende Liste zeigt daher nur einen kleinen Ausschnitt von Problemen bei denen ich Ihnen als Rechtsanwalt in München helfen kann. Rufen Sie uns einfach an.

  • Forderungsausfälle - bestehende Forderungen können oder wollen vom Kunden nicht mehr bedient werden und haben für Sie existenzbedrohende Konsequenzen. Langwierige Rechtsstreitigkeiten kann man sich jetzt nicht leisten. Mediation zwischen den Parteien oder schnelle Vergleiche sind das Gebot der Stunde.
  • Arbeitsverhältnisse - von Kurzarbeit bis zur Anpassung bestehender Arbeitsverhältnisse kann ich Ihnen aufzeigen, wie Ihr Betrieb am besten durch die Krise kommt.
  • Zahlungsprobleme - wenn man Lieferanten und Gläubiger aktuell nicht bedienen kann, dann muss das nicht schon das Ende sein. Vergleiche und Mediation können in der aktuellen Situation ein probates Mittel sein und lange wirtschaftliche Partnerschaften noch enger werden lassen.
  • Schadenersatz - wie handelt man richtig, wenn einem Probleme entstehen, weil andere ihre vertraglichen Verpflichtungen nicht einhalten oder ganze Lieferketten zusammenbrechen?
  • Kündigungsschutz - was bedeutet die aktuelle Situation für meine Rechte als Arbeitnehmer und wie verhalte ich mich richtig, wenn mein Arbeitgeber offensichtlich auf eine Insolvenz zusteuert?
  • ...

Die Kanzlei Rechtsanwalt Schreiber in München ist Ihre kompetente Rechtsberatung bei den sich aus der Corona-Krise ergebenden Rechtsfragen. Ob Unternehmer, Arbeitnehmer oder Selbstständiger - fragen Sie bei uns an


Häufige Fragen zum Thema Corona-Hilfen

Welche Corona-Hilfen gibt es?
Bund und Länder haben sehr umfangreiche Maßnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen von Corona beschlossen und tun dies immer noch. Zu den vielen Unterstützungen für Unternehmen gehören neben Soforthilfen auch Kredite und Bürgschaften, steuerliche Erleichterungen, das Kurarbeitergeld und die teilweise Aussetzung der Insolvenzantragspflicht. Alle diese "Hilfen" haben aber natürlich auch betriebswirtschaftliche und rechtliche Konsequenzen, die hier einfach nur in die Zukunft verlagert wurden. Daher sollte individuell geprüft werden, welche Möglichkeiten auch wirklich sinnvoll und nachhaltig sind.
Wer kann Soforthilfen beantragen?
Die Regelungen sind sehr länderspezifisch. Generell sind die Hilfen aber immer für wirtschaftlich betroffene Einzelunterehmer und kleinere Betriebe gedacht (häufig weniger als 50 festangestellte Mitarbeiter). Auch wie lange man schon unternehmerisch tätig ist, ist ein wichtiges Kriterium. In jedem Fall müssen aber nachweisbare finanzielle Einbußen in direktem Zusammenhang mit Corona gegeben sein. Bei Falschangaben drohen (auch später noch) ernste rechtliche Konsequenzen.
Welche Risken gibt es bei der Beantragung von Hilfen?
Das im Raum stehende Delikt ist immer der Subventionsbetrug, also dass man nicht berechtigt ist oder war bestimmte Förderungen zu beantragen. Um möglichst unbürokratisch zu wirken, wurden schnelle Prüfverfahren installiert, die es einfach machen mit Falschangaben oder ohne Nachweise Förderungen zu erhalten. Aber spätestens mit der kommenden Steuererklärung können solche Missbräuche dann sehr schnell auffliegen. Lassen Sie sich in dieser komplexen Materie lieber beraten.
Hilft mir der Anwalt auch bei der Auswahl geeigneter Fördermittel?
Als Rechtsanwalt und Betriebswirt kann ich insbesondere auch Selbstständige und Kleinunternehmen fachlich sauber zu allen Möglichkeiten beraten, die Ihnen offen stehen und dabei auch auf alle rechtlichen Bsonderheiten und Konsequenzen hinweisen.
Rufen Sie uns an: +49 (89) / 139 284 10

Über uns

Rechtsanwalt Benjamin F. Schreiber verfügt über mehrjährige Berufserfahrung in einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft sowie in einem mittelständischen Unternehmen und ist Mitglied der Rechtsanwaltskammer München und dem Deutschen Anwaltverein (DAV).


Weiterlesen...